Baumaßnahmen 2022 & 2023

Wir haben viel erreicht & noch mehr vor

Lesen Sie, welche Bauprojekte wir in diesem Jahr erfolgreich umsetzen
konnten – und erfahren Sie mehr über unsere Pläne für das Jahr 2023.

WARTUNG VON HOLZFENSTERN VERLÄUFT PLANMÄSSIG

Jedes Fenster sollte in regelmäßigen Abständen gewartet werden, vor allem, wenn es sich um Holzfenster handelt. Dabei werden die Fensterbeschläge auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft, Dichtungen gereinigt und gefettet, mögliche Schäden am Rahmen ausgebessert. Abschließend bekommt der Fensterrahmen einen neuen
Farbanstrich. Am Beelitzer Tor 29-37, der Weichpfuhlstraße 15-25 und der Berkenbrücker Chaussee 39-42 verläuft die Wartung der Holzfenster planmäßig. Zusätzlich zu den beschriebenen Arbeiten werden auch die Regenschienen erneuert.
Vorsorgliche Pflege- und Wartungsarbeiten verlängern die Lebensdauer von Fenstern. Daher sollen im nächsten Jahr weitere Holzfenster gewartet werden.

MATERIALMANGEL VERLANGSAMT UMBAU DER FERNWÄRMESTATIONEN

Seit Anfang der 2000er Jahre hat sich die Solartechnik rasant weiterentwickelt, so dass unsere Solarthermie-Anlagen aus dem Jahr 1999 mittlerweile veraltet sind. Durch den geplanten Umbau der Hausanschlussstationen (HA-Stationen)können wir höhere Solarerträge erzielen und somit Energiekosten sparen. In der Arndtstraße und der
Ludwig-Jahn-Straße 15-22 wurde mit der Modernisierung begonnen. Eine erneuerte HA-Station läuft bereits erfolgreich, das Einsparpotentialbei der Fernwärme liegt bei rund 20 Prozent. Aufgrund fehlender Materialien verzögert sich der Ausbau weiterer Hausanschlussstationen. Sobald die notwendige Technik wieder verfügbar ist, wird
der Umbau fortgesetzt. Aktuell versorgen wir 410 Haushalte über unsere HA-Stationen.

DIGITALE BRETTER & LED-BELEUCHTUNG WURDEN INSTALLIERT

Bis Jahresende werden weitere 70 Digitale Brettermontiert, so dass anschließend alle Hausaufgänge direkt mit unserer Verwaltung vernetzt sind. Auf den Informationstafeln im Digitalformat werden die wichtigsten Bekanntmachungen der WBG angezeigt und die Hausgemeinschaft mit wichtigen Informationen versorgt. Auch Schadensmeldungen oder Reparaturbedarf können papierlos über den Bildschirm gemeldet und Reinigungsnachweiseeingesehen werden. Weitere Rubriken
sind beispielsweise News/Events und „Von Mieter zu Mieter“. Parallel zur Installation der Infobildschirme erfolgte in den Treppenhäusern und Gemeinschaftsräumen die Umrüstung auf sparsame LED-Beleuchtung.

ERWEITERUNG DES SCHLIEßSYSTEMS IN DERARNDTSTRASSE

In der Arndtstraße 24-28 und 44-54 können die Mieterinnen und Mieter in Kürze mit ihrem Schlüsse nicht nur die Hauseingangs- und Wohnungstür öffnen bzw. verschließen, sondern auch die Kellereingangstüren. Dazu werden die Schließsysteme
erweitert und die Kellertüren integriert.

BEFESTIGTER GARAGENVORPLATZ & NEUE PKW-STELLFLÄCHEN

Die Flächen vor den Garagen in der Fontanestraße/ Ecke Brandenburger Straße sind befestigt, die Regenwasserleitung verlegt worden. Die Erneuerung und Vergrößerung der Garagentore sowie die Modernisierung der elektrischen Anlage markieren
den Abschluss der Arbeiten. Im Rahmen der Bauarbeiten konnten drei zusätzliche PKW-Stellplätze geschaffen werden.

PLATZ FÜR NEUE KINDERABENTEUER

Der Zaun wie auch die Spielgeräte auf unserem Piratenspielplatz wurden repariert. Als Ersatz für das alte „Wackelboot“ lädt nun ein „Piratenkarussell“ zu lustigen Klettertouren ein. Auch die neue Kastenrutsche am großen „Kletterschiff“ hat schon viele kleine Fans gefunden und sorgt für leuchtende Kinderaugen. Auf dem Spielplatz
„Korallenhaus“, Beelitzer Tor / Ecke Fontanestraße, gab es ebenfalls eine Veränderung. Nachdem die Zeit auch dort ihre Spuren hinterlassen hat, haben wir den alten Sandkasten gegen ein neues Modell austauschen lassen. Wir wünschen
unseren kleinsten Bewohnern viel Spaß auf den neugestalteten Spielplätzen!

BARRIEREFREIE AUFZÜGE & BALKONE

Für das Jahr 2023 planen wir ein Modellprojekt zur Verbesserung der Barrierefreiheit. Am Burgwall 13 und 14 sollen die Wohngebäude mit einem Fahrstuhl nachgerüstet werden. Nach Abschluss der Bauarbeiten ermöglichen sie mobilitätseingeschränkten
Menschen einen barrierefreien Zugang zu den einzelnen Ebenen, vom Keller bis in
das oberste Stockwerk. Zudem sollen stufenlose Balkonaustritte geschaffen werden.


CO2-Steuer

GETEILTE CO2-ABGABE ZWISCHEN MIETER UND VERMIETER

Beim Heizen mit Öl oder Erdgas wird seit letztem Jahr eine CO2-Steuer erhoben. Diese Kosten mussten Mieterinnen und Mieter bisher allein tragen. Mit einer Gesetzesvorlage zur Aufteilung der CO2-Kosten möchte die Bundesregierung
nun auch die Vermieterinnen und Vermieter an der Klimaabgabe beteiligen – in Abhängigkeit des energetischen Zustandes der Mietshäuser. Die Verringerung des CO2-Ausstoßes ist eine wichtige Maßnahme, um die Klimaziele der Bundesregierung
zu erreichen.

STUFENMODELL ALS ANREIZ FÜR KLIMAFREUNDLICHE HEIZSYSTEME

Für Wohngebäude soll ab 01. Januar 2023 ein Stufenmodell für die CO2-Abgabe gelten, es sieht insgesamt 10 Stufen vor. Die Faustregel: Je schlechter der Energiezustand eines Gebäudes, desto höher ist der Kostenanteil für Vermieterinnen
und Vermieter. Das bedeutet, Vermieterinnen und Vermieter müssen für Wohnungen mit einer sehr schlechten Energiebilanz und einem jährlichen Ausstoß von mehr als 52 Kilogramm CO2 pro Quadratmeter 90 Prozent der CO2-Kosten übernehmen.
Hingegen können sie durch Investitionen in klimaschonende Heizungssysteme, energetische Sanierungen und einer guten Dämmung die CO2-Abgabe senken.

NUR IN AUSNAHMEFÄLLEN ENTFÄLLT DIE KOSTENTEILUNG

Gesetzliche Vorgaben zum Denkmalschutz oder bauliche Einschränkungen sind Gründe, die einer Verbesserung der Energiebilanz von Gebäuden entgegenstehen können. In solchen Fällen wird der Kostenanteil von Vermieterinnen und Vermietern
halbiert oder entfällt ganz.

SO WIRD DIE CO2-ABGABE BERECHNET

Vermieterin oder Vermieter zahlen die gesamte CO2-Steuer beim Einkauf des Brennstoffs. Diese wird in der Rechnung des Energielieferanten separat ausgewiesen. Die Heizkosten inklusive des CO2-Abschlags werden auf Grundlage der Heizkostenverordnung und des geltenden Mietrechts auf die Mieterinnen und Mieter umverteilt. Anschließend wird der CO2-Anteil an den Heizkosten neu verteilt.


Energie – Verbrauchsinformation

NUR WER SEINEN VERBRAUCH KENNT, KANN ENERGIEKOSTEN SPAREN

Seit dem 01.01.2022 haben die Mieterinnen und Mieter, bei denen schon fernablesbare Messgeräte installiert worden sind, die Möglichkeit, sich über ihren monatlichen Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser zu informieren. Über die Novellierung der Heizkostenverordnung haben wir in der letzten Mieterzeitschrift
berichtet. Ziel ist es, eine Möglichkeit zu schaffen den persönlichen Energieverbrauch
zu optimieren, somit CO2 zu reduzieren und Energiekosten zu sparen.

ENERGIESPAREN LEICHT GEMACHT

Auch die WBG hat begonnen die unterjährige Verbrauchsinformation (UVI) einzuführen.
Für folgende Liegenschaften sind die Informationen bereits verfügbar:
Lindenallee 11-12 und 13-15, Goethestraße. 2-8 und 9-15, Bahnhofsplatz 1-4,
Straße des Friedens 51/52, Potsdamer Straße 41, Brandenburger Straße 55,
Ludwig-Jahn-Straße 14 und Gartenstraße 9b (NG). Der Zuspruch ist bisher noch
gering. Mit Hilfe des Registrierungsschreibens, das Sie von uns erhalten haben,
können Sie sich bequem für diesen Service anmelden. So können Sie Ihren eigenen
Verbrauch besser einschätzen und gegebenenfalls Energiekosten sparen.

WEITERE LIEGENSCHAFTEN FOLGEN

Im Laufe des Jahres werden wir sukzessive weitere Liegenschaften mit neuer
Funktechnik ausrüsten, die dann ebenso über die technischen Voraussetzungen
für den Verbrauchsinformationsservice verfügen. Dazu gehören die Weichpfuhlstraße
11-14, 15-18, 19-21, 22-24, 25-29 und 30-33 sowie die Weststraße 20-24 und 25-29.

Haben Sie Fragen zum Thema?
Toni Berger beantwortet Sie Ihnen gerne.
Tel.: 03371 / 6430-25
E-Mail: berger@wbg-luckenwalde.de


Grundsteuerreform 2025

ERKLÄRUNGEN ZUR GRUNDSTEUER – EINE MAMMUTAUFGABE


Am 1. Juli fiel der Startschuss für die Grundsteuererklärungen. Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer sind verpflichtet Erklärungen zur Feststellung von Grundsteuerwerten abzugeben. Die Grundsteuer ist eine wichtige Einnahmequelle für Städte und Gemeinden. Sie wird beispielsweise für den Bau von Straßen oder der Sanierung von Schulen eingesetzt. Die Erklärungen, mit Angaben u. a. zum Alter der Gebäude, Anzahl der Garagen und Wohnungen, ihrer Größe und den Bodenrichtwerten, müssen für jedes Grundstück einzeln ausgefüllt werden und bis zum 31.01.2023 dem Finanzamt übermittelt werden. Für die WBG mit ihren 61 Grundstücken und 95 Eigentumswohnungen bedeutete das einen enorm hohen
Arbeitsaufwand, zusätzlich zum Tagesgeschäft. Inzwischen haben wir dem Finanzamt alle erforderlichen Daten mitgeteilt. Die neuen Werte sollen ab dem Jahr 2025 zur Berechnung der Grundsteuer verwendet werden. Auch der neu berechnete Grundsteuerbetrag wird im Rahmen der Betriebskosten auf die Mieterinnen und Mieter umgelegt und in der jährlichen Abrechnung unter der Position „Grundsteuer“
aufgeführt.


Stark steigende Energiekosten: Wichtige Information

Für das aktuelle Abrechnungsjahr 2022 sind die Kosten für Fernwärme erfreulicherweise stabil geblieben. Doch aufgrund der anhaltenden Energiekrise werden die Preise für die Wärmeversorgung ab Januar 2023 erheblich steigen und Sie müssen mit deutlichen Mehrkosten rechnen. Sobald durch unseren Energieversorger Preiserhöhungen angekündigt werden, informieren wir alle Mieterinnen und Mieter
der WBG zeitnah darüber. Eine Anpassung der Heizkostenvorauszahlungen wird in
Folge der erwarteten Kostenexplosion unvermeidlich sein.


Fotowettbewerb

EIN GEMÜTLICHES PLÄTZCHEN IN DER SONNE


Wir hatten in der letzten Mieterzeitschrift dazu aufgerufen bis zum 30.09.2022 Fotos einzusenden, die den Balkon als Lieblingsplatz zeigen. Unter allen Zusendungen haben wir unser Gewinnerbild gekürt. Es zeigt ein gemütliches Plätzchen in der Sonne, der Geruch nach Erdbeeren liegt in der Luft und man spürt die Vorfreude auf die baldige Tomatenernte: Der Gewinner hat seinen Balkon in eine Ruheoase verwandelt – einen Ort, an dem er entspannen, abschalten und auch ernten kann.
Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Freude mit dem Preis!

Am 31.08.2022 endete der Fotowettbewerb „So schön wohnt es sich in der WBG“.
Leider war die Resonanz bei beiden Fotowettbewerben recht gering und es sind nur wenige Fotos eingereicht worden. Dass sich viele Hobbyfotografinnen und -fotografen nicht beteiligt haben, finden wir schade.


Dampferfahrt durch Berlin

Eine etwas andere Sightseeing-Tour unternahmen am 25.09.2022 ehemalige sowie neu- und wiedergewählte Vertreter/innen. An Bord eines Ausflugsschiffs ging es an bekannten Sehenswürdigkeiten vorbei, wie dem Schloss Bellevue, dem Haus
der Kulturen der Welt, dem Bundeskanzleramt und Regierungsviertel, der Museumsinsel usw. Alle Mitfahrenden nutzten die Chance sich besser kennenzulernen und genossen die gemeinsamen Stunden auf der Spree sowie dem Landwehrkanal. Der Ausflug wurde als Dankeschön für das ehrenamtliche
Engagement unserer Vertreter/innen organisiert.


Unternehmenskonzept

FÜR KÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN GEWAPPNET

Wie bereits in der letzten Ausgabe berichtet, haben wir im Jahr 2021 die Dr. Winkler GmbH mit der Entwicklung eines langfristigen und strategisch orientierten Unternehmenskonzepts beauftragt. Grundlage für die Ausarbeitung eines solchen Konzepts bilden eine sozio-demografische Analyse mittels Mieterfragebögen, die detaillierte Begehung der Liegenschaften sowie eine immobilien- und betriebswirtschaftliche Analyse. Die Ergebnisse liegen nun vor. Das neue Unternehmenskonzept wurde bereits auf der Vertreterversammlung im Juni vorgestellt.


GRUNDSTEIN FÜR DIE WEITERENTWICKLUNG DER WBG


Nach der Auswertung der Mieterfragebögen hinsichtlich der Themen Mieternähe, Mieterzufriedenheit und Mieterbindung, fand in den letzten Monaten die Begehung unserer Objekte und somit eine umfangreiche Analyse unseres Wohnungsportfolios
statt. Abschließend wurde der Status Quo der WBG aus betriebswirtschaftlicher Sicht
bestimmt. Dieser Blick von außen wird uns helfen, rechtzeitig wichtige Zukunftsentscheidungen zu treffen und so die Stellung unserer WBG auf dem
Wohnungsmarkt zu festigen. In den Ergebnissen des Zukunftskonzepts sind darüber hinaus folgende Kriterien berücksichtigt worden: der demographische Wandel und die sich dadurch ändernde Zusammensetzung der Mieterschaft, die Veränderungen der Wohnansprüche und somit auch der Wohnraumnachfrage, die Stabilität und
Wirtschaftskraft der WBG sowie Investitionsplanungen gemäß des Zukunftskonzepts des Vorstandes.


DIE CHANCEN FÜR UNSERE GENOSSENSCHAFT STEHEN GUT


Unter den derzeitigen Bedingungen könnten im Jahr 2030 bereits 30 Prozent der WBG Gebäude mit Aufzügen ausgestattet und rund 10 Prozent barrierefrei zugänglich sein. Die Voraussetzungen für die sukzessive Modernisierung der Liegenschaften ist gegeben und ein Wachstum des genossenschaftlichen Anlagevermögens bzw. unserer Rücklagen ist möglich. Diesen Entwicklungschancen stehen jedoch Risiken wie Änderungen bei der Kreditvergabe, steigende Zinsen für Baufinanzierungen, höhere Baukosten und eine mögliche Baustoff-Knappheit, sowie der weitere Anstieg der Inflationsrate gegenüber. Trotz solcher Unsicherheitsfaktoren besitzt unsere WBG ein starkes Entwicklungspotential, in dem die genannten Risiken derzeit überschaubar bleiben. Der vorliegende Entwurf des Unternehmenskonzepts bietet uns die Möglichkeit eines kontinuierlichen Soll-Ist-Abgleichs und ermöglicht uns mittel- und langfristig zu planen. Somit sind wir für die Herausforderungen der Zukunft bestens gewappnet und können unsere Stellung auf dem Wohnungsmarkt in Luckenwalde auch weiterhin erfolgreich behaupten.


Wichtige Zukunftsentscheidung – Bestellung der Vorstände 2023 – 2026

Durch Beschluss der 36. Vertreterversammlung am 28. Juni 2022 wurden auf Vorschlag des Aufsichtsrates die kaufmännische Vorständin Frau Astrid Dunker und der technische Vorstand Herr Ramon Wittich für vier Jahre bis zum 31.12.2026 bestellt.
Mit dieser wichtigen Entscheidung wurde eine wesentliche Voraussetzung für die Umsetzung der gemeinsam von Vorstand und Aufsichtsrat beschlossenen Strategie zur Weiterentwicklung unserer stabilen Genossenschaft für die kommenden Jahre geschaffen.
Die weiterandauernde Übertragung der Verantwortung für die erfolgreiche Führung unseres Wohnungsunternehmens soll in diesen nicht einfachen Zeiten auch ein Zeichen der Sicherheit einer starken Gemeinschaft für ein jedes Zuhause sein. Für die kommenden Jahre haben unsere wiederbestellten Vorstände alle Voraussetzung
erhalten, die bestmögliche Entwicklung unserer Genossenschaft für eine weiterhin gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung zu erreichen.
Der Aufsichtsrat beglückwünscht beide Vorstände zu ihrer Bestellung und freut sich auf eine weiterandauernde vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle unserer Genossenschaft!


Anliegerstraße fertiggestellt

Wir freuen uns über die planmäßige Fertigstellung unserer instandgesetzten Anliegerstraße in der Ludwig-Jahn-Straße 19-22. Auch der Containerplatz und die Grünanlagen zeigen sich im neuen Glanz und machen das Wohnen für unsere Mieter in diesem Wohngebiet nun noch attraktiver.